INTERNATIONALER TAG DER MENSCHENRECHTE UND BRIEFMARATHON 2021

Bild: Amnesty International

Am 10. Dezember wird seit vielen Jahren weltweit der Internationale Tag der Menschenrechte begangen; deswegen wird auch genau an diesem Tag jährlich der Friedensnobelpreis verliehen.

In Ahlen lädt besonders an diesem Tag die Menschenrechtsorganisation „Amnesty International“, die den Friedennobelpreis im Jahr 1977 erhalten hat, die Bevölkerung zur Teilnahme am Briefmarathon ein. Dabei setzen sich die Briefschreiber und –schreiberinnen in diesem Jahr z. B. für den inhaftierten Menschenrechtsanwalt Mohammed Al-Baquer ein. Er wird seit mehr als einem Jahr ohne Anklage in einem Hochsicherheitsgefängnis in Ägypten festgehalten. Außerdem geht es um zwei junge Leute, die sich für Meinungsfreiheit eingesetzt haben und inhaftiert bzw. bedroht sind: Mikita Zalatarou (17 J.) in Weißrussland (Belarus), der an Demonstrationen teilgenommen hat, sowie Janna Jihad (15 J.) aus dem von Israel besetzten Westjordanland, die Menschenrechtsverletzungen dokumentiert hat und deswegen sogar Morddrohungen erhielt.

Auf dem Ahlener Advent bietet die Amnesty-Gruppe Ahlen vorbereitete Petitionsbriefe an die entsprechenden Behörden an, die in möglichst großer Zahl abgesandt werden sollen und die mit der weltweiten Aktion in diesen Tagen Verbesserungen für die Betroffenen oder sogar Haftentlassungen erreichen können (Briefporto: 1,10 €). Weitere Informationen auch im Internet beim Amnesty-Briefmarathon. Dort kann man sich auch für weitere Fälle online einsetzen.

Die Besucher auf dem Ahlener Advent können die Arbeit von Amnesty International auch ganz konkret durch den Kauf von Weihnachtskarten mit Ahlener Motiven (im Schnee), von selbstgemachten Gelees aus Ahlener Anbau, von handgestrickten Waren, von frischen Waffeln und einem alkoholfreien  „Glöggi“ u.a. unterstützen.